VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Weihnachten

Autor: Ida | Datum: 27 Dezember 2014, 04:28 | 0 Kommentare

Weihnachten und krank sein, dass sind wohl die zwei Dinge, vor denen ich im voraus am meisten Bauchgrummeln hatte. Das krank sein hab ich hinter mir und jetzt auch den zweiten Weihnachtstag. (weiter)

 

Vom krank sein

Autor: Ida | Datum: 24 Dezember 2014, 05:12 | 1 Kommentare

Krank sein ist blöd, das weiß jeder. Man liegt den lieben langen Tag in seinem Bett, kann sich eigentlich nur selbst bemitleiden und man fühlt sich einfach nur beknackt.

Aber manchmal zeigen einem genau solche Situationen, von was für lieben Menschen man umgeben ist. (weiter)

 

Willst du Kuchen? Kriegst du aber nicht!

Autor: Ida | Datum: 15 Dezember 2014, 13:45 | 1 Kommentare

Mein letzten Blogeintrag hatte ich ja bereits unseren vielen Besuchern gewidmet, die in unserem kleinen YAPOS so aufschlagen, aber heute hatten wir wirklich einen sehr aussergewöhnlichen Besuch und von dem will ich euch erzählen (weiter)

 

Eine Horde Krankenpflegeschüler/innen

Autor: Ida | Datum: 09 Dezember 2014, 08:04 | 2 Kommentare

YAPOS ist, wie ich in den letzten Wochen herausgefunden habe, ein gerne und viel frequentiertes Ziel für Besucher aller Art.

An den Wochenenden ist das dann mal die Großfamilie aus Medan, die sich unser kleines Heim als ihr Ziel für ihren Ausflug auserkoren hat, manchmal sind es die Angehörigen, die mit Sack und Pack angereist kommen um ein paar Stunden mit ihren Lieben zu verbringen.

Oder es ist eine Klasse Krankenpflegeschüler, die hier für drei Tage ihr theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden möchte. (weiter)

 

Ein glücklicher Pickup Mitfahrer

Autor: Ida | Datum: 06 Dezember 2014, 12:18 | 0 Kommentare

Wenn einem der Wind die Haare auf grobe Weise zerzaust, er einem heftig am T-Shirt zerrt und man in kurzen Abständen Dreck ins Gesicht geschleudert kriegt, dann hört sich das wenig verlockend an. Wenn man dabei aber die Landschaft an sich vorbeifliegen sieht, den Duft der Orangenfelder und der staubigen Straße in der Nase hat und die Sonne einem die Arme wärmt, dann klingt es doch gleich schon viel besser. (weiter)

 

«zurück   1 2 3 4 5 6 7  vor»